Rituale in besonderen Zeiten: der festlich geschmückte Tannenbaum

Früher war mehr Lametta? Opa Hoppenstedt aus Loriots legendärem Sketch trauert traditionellen Werten nach – sich am Kerzenschein und in der Gemeinschaft zu erfreuen. Dieses einfache Vergnügen ist in unserer konsumorientierten Welt in den Hintergrund gerückt. Nun sehen wir im Jahr 2020 einer ganz besonderen Weihnachtszeit entgegen. Es wird recht dunkel und still. Geselligkeit in beliebter Art kann nicht möglich sein. Da nehmen wir Opa Hoppenstedts Gedanken auf und sagen: Heute soll wieder richtig viel Lametta sein. Wir feiern den üppig geschmückten Weihnachtsbaum als tröstendes Ritual! Ein Plädoyer für Glanz an trüben Tagen.

 

Weihnachtsdekoration signalisiert Beständigkeit

 

Vor 12 Monaten ahnte niemand, welche Herausforderungen weltweit auf die Wirtschaft zukommen. Bei aller Freude, dass die Corona-Pandemie in einigen Bereichen als Treiber für innovative Entwicklungen fugiert: Diese Situation verunsichert. Sie verlangt allen Mitarbeitenden sehr viel ab. Homeoffice, arbeiten in A- und B-Teams, Umstellung der Prozesse, Beachten der Hygieneregeln. Die Liste der organisatorischen Veränderungen ist lang. Aber all das ist rational zu erfassen. Emotional belastet der fehlende menschliche Kontakt, Angst um den Arbeitsplatz, Sorge um die Gesundheit. Alles ist in Bewegung und nimmt Fahrt auf. Rituale, die Beständigkeit ausdrücken, können für etwas Ruhe und eine entspannte Atmosphäre sorgen.

 

Zu den wiederkehrenden, symbolträchtigen Handlungen gehören Aufmerksamkeiten rund um den Advent und das Weihnachtsfest. Die Ikone festlicher Wohlfühlmomente ist der Weihnachtsbaum. Morgens begrüßt er die Ersten, die ins Büro kommen. Abends verabschiedet er die fleißigen Reinigungskräfte. Still, zuverlässig und einfach schön.

Auf die Kerzen kommt es an!

 

Hunderte von Weihnachtsbäumen haben wir seit Gründung der EVENTAGENTUR artimage bereits ausgeliefert und geschmückt. Keine Tanne ist Susanne Kämmerling zu hoch. Unsere Spezialistin für Dekoration klettert in schwindelerregende Höhen, wo sie unerschrocken Kugeln und Girlanden platziert. Auch geflügelte Wesen sind dabei, die sie einfach zu ihren Schutzengeln erklärt. Im Laufe der Jahre haben die Kämmerlings einen beachtlichen Fundus an weihnachtlicher Dekoration aufgebaut. Von klassisch in Rot, Gold und Grün bis spacig mit Silber, Lack und Glimmer – alles ist möglich.

 

Welcher Stil es sein soll: Es kommt immer auf die richtige Anordnung der Kerzen an. Die sind im öffentlichen Raum natürlich elektrisch und energieschonend. „Man muss da schon mit System rangehen“, verrät Susanne Kämmerling. Sie verteilt die Lichter von der Spitze in einer Zick-Zack-Route im Baum. Zuvor hat sie die Lichterkette so angeordnet, dass es keine Verknotungen gibt. Was bei ihr wie ein Kinderspiel wirkt, treibt anderen den Schweiß auf die Stirn. „Darum empfehlen wir, den Baum professionell schmücken zu lassen. Damit machen sich Chefinnen und Teamleiter selbst ein echtes Geschenk. Sie kommen ins Büro und alles ist fertig. Stress zum Jahresende gibt es doch schon genug!“

 

Weihnachten im Homeoffice

 

In Zeiten von Corona bietet die EVENTAGENTUR einen besonderen Service: Sie liefern liebevoll geschmückte Tannenbäume im Topf zu den Mitarbeitenden nach Hause. Die Modelle sind klein und fein. Lichterkette in die Steckdose und ein herzliches Dankeschön von der Geschäftsleitung erstrahlt. Gerne ergänzt die EVENTAGENTUR artimage diesen Service. Wie wäre es mit einem Rotwein-Tasting per Zoom? Die Spezialisten für digitale und hybride Events planen und realisieren die Weihnachtsfeier der besonderen Art ganz unkompliziert.